Unsere Ausstellungen:

Unsere Ausstellungen:

Stiftelsen Arkivet Geschichte wird durch unsere Dauerausstellung, temporäre und virtuelle Ausstellungen mitgeteilt. Die Ausstellungen sind für die Öffentlichkeit zugänglich an Wochentagen von kl. 10.00 bis 15.00 Uhr (samstags geschlossen). Es wird täglich im Rundgang durch die Dauerausstellung geführt. 13.15.

In dem Gebäude, das im Zweiten Weltkrieg als Hauptquartier der Gestapo in Kristiansand diente, hat die Stiftung „Arkivet“ein lebendiges Stück norwegischer Kriegsgeschichte geschaffen. In Texten, Bildern und Animationen sind Szenen nachgestellt worden, die veranschaulichen, welche Gräueltaten anden norwegischen Widerstandskämpfern durch die deutschen Okkupanten verübt worden sind. Hier wurde das dunkelste und grausamste Kapitel in der Kriegsgeschichte Südnorwegens geschrieben. Norweger wurden in den von der Gestapo sogenannten„verschärften Vernehmungen“ gefoltert, verstümmelt und zu Tode gequält. Mit der Ausstellung soll ein größeres Verständnis dafür geschaffen werden, wie das Handeln einzelner Menschen die gesellschaftliche Entwicklung sowohl in positive als auch in negative Richtung beeinflussen kann. Berichte vom Widerstand und von Gefangenschaft sind eine Quelle der Hoffnung, Reflexion und Erkenntnis für die heutige Menschheit.
 
In einer Ausstellung zeigt die Stiftung „Arkivet“ gesammelte Werke, die von den Nazis im 2. Weltkrieg verboten wurden. Außerdem sind Kriegskarikaturen der norwegischen Künstlerin Anna-Eva Bergman zu sehen. Die Karikaturen, die von Bergman vor und während des 2. Weltkriegs angefertigt wurden, veranschaulichen mit präzisem Federstrich ein erbarmungsloses Stück norwegischer Kriegsgeschichte.